Parthenogenese durch genetische Manipulation bei Drosophila

Autor/innen

  • Inge Kronberg

DOI:

https://doi.org/10.11576/biuz-6824

Abstract

Einem Forschungsteam ist es durch genetische Manipulation gelungen, „jungfräuliche Geburten“ (Parthenogenese) bei der Taufiege Drosophila melanogaster auszulösen, also bei einem Tier, das sich normalerweise rein geschlechtlich fortpfanzt. Zu diesem Zweck sequenzierten sie Gene, deren Aktivität bei der verwandten, fakultativ parthenogenetischen Art Drosophila mercatorum darüber entscheiden, ob sich eine Eizelle auch ohne befruchtende Spermienzelle weiterentwickelt. Beeinfusst man die Genaktivität einer passenden Genkombination in Drosophila melanogaster, erzeugen auch diese Taufiegen parthenogenetische Nachkommen. Sie entstehen durch eine Verschmelzung von Meiose-Polzellen, weisen eine de-novo-Zentrosomenbildung auf
und sind überwiegend triploid.

cover

Downloads

Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    109
  • PDF
    20
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2023-11-06

Zitationsvorschlag

Kronberg, I. (2023). Parthenogenese durch genetische Manipulation bei Drosophila. Biologie in Unserer Zeit, 53(4), 323–324. https://doi.org/10.11576/biuz-6824

Ausgabe

Rubrik

Treffpunkt Forschung