Luangwa – das Tal des Leoparden

Natur- und Artenschutz in Sambia

Autor/innen

  • Michael Riffel
  • Tom Riffel

DOI:

https://doi.org/10.11576/biuz-5865

Schlagworte:

Sambia, Luangwa, Biogeographie, Pandemie, Naturschutz, Tourismus

Abstract

Das Luangwatal im Osten Sambias ist eine der letzten großen afrikanischen Naturlandschaften mit weitgehend intakten Lebensräumen. Durch seine besondere klimatische Stellung als Trockengebiet fungiert es als Brückenhabitat zwischen den Trockensavannen Ost- und des südlichen Afrikas inmitten eines Meers aus Miombowald. Dies zeigt sich in diesem Verbreitungsgebiet durch eine Reihe von Tierarten und einer Tendenz der taxonomischen Eigenständigkeit einzelner Arten wie der Rhodesiengiraffe und dem Cookson-Gnu. Das Gebiet ist durch mehrere Nationalparks geschützt. Die Pandemie und die damit verbundenen Reiseeinschränkungen führten zu einem Zusammenbruch des Tourismus und negativen Konsequenzen für die Lokalbevölkerung und die Tierwelt. Hervorgehoben wird die essentielle Rolle des Tourismus beim langfristigen Erhalt dieser wichtigen Großlebensräume.

Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    61
  • PDF
    8
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2022-09-13

Zitationsvorschlag

Riffel, M., & Riffel, T. (2022). Luangwa – das Tal des Leoparden: Natur- und Artenschutz in Sambia. Biologie in Unserer Zeit, 52(4), 332–339. https://doi.org/10.11576/biuz-5865