Begrenzter Spielraum der Evolution – Mutationen im Genom weniger zufällig als gedacht

Autor/innen

  • Dorothee Staiger

DOI:

https://doi.org/10.11576/biuz-5790

Abstract

Lange wurde angenommen, dass Mutationen im Erbgut zufällig entstehen und die natürliche Selektion in den nachfolgenden Generationen Mutationen an einigen Stellen des Genoms toleriert, während sie Individuen mit Mutationen in essentiellen Genen ausmerzt. Eine aktuelle Studie in der Modellpflanze Arabidopsis thaliana zeigt, dass Gene, die funktionell wichtig sind, weniger häufig mutieren und dass dies mit epigenetischen Faktoren korreliert.

Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    161
  • PDF
    36
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2022-08-05

Zitationsvorschlag

Staiger, D. (2022). Begrenzter Spielraum der Evolution – Mutationen im Genom weniger zufällig als gedacht. Biologie in Unserer Zeit, 52(3), 227–228. https://doi.org/10.11576/biuz-5790

Ausgabe

Rubrik

Treffpunkt Forschung