Lebensbedrohliche Pilzinfektionen

Unterschätzte Gefahr durch pilzliche Krankheitserreger

Autor/innen

  • Franziska Schmidt
  • Thorsten Heinekamp
  • Axel Brakhage

DOI:

https://doi.org/10.11576/biuz-5702

Schlagworte:

Pilze, Pilzinfektionen, Immunzellen, Immunevasion, extrazelluläre Vesikel, Phagosomen

Abstract

Invasive Pilzinfektionen gehen mit Sterberaten von 30–90 Prozent einher und töten weltweit jährlich mehr als 1,5 Millionen hauptsächlich immungeschwächte Menschen. Trotz dieser Gefahr werden invasive Pilzinfektionen oft zu spät diagnostiziert und ihre Therapiemöglichkeiten
sind begrenzt. Die aktuelle Forschung hat zum Ziel, sowohl die Verteidigungsstrategien des menschlichen Wirts als auch die Mechanismen verstehen zu lernen, mit denen Pilze die Immunabwehr unterlaufen können. Wichtige Immunzellen sind Makrophagen und neutrophile Granulozyten. Einige pathogene Pilze, wie Aspergillus fumigatus, interferieren mit der Reifung von Phagosomen und können so in diesen Zellkompartimenten, geschützt vor dem restlichen Immunsystem, eine bestimmte Zeit überleben und sich dann ausbreiten. Es wird deshalb in Zukunft wichtig sein, gezielt Wirkstoffe in Phagosomen transportieren zu können, um solche intrazellulären Krankheitserreger effektiv zu erreichen. Neutrophile Granulozyten sind essentiell für die Abwehr von Pilzerkrankungen. Sie produzieren auch antifungale extrazelluläre Vesikel, die A. fumigatus abtöten und die ein großes Potenzial als neuartiger Therapieansatz gegen Infektionen, aber auch für die Diagnose von Infektionskrankheiten aufweisen.

Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    213
  • PDF
    30
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2022-08-05

Zitationsvorschlag

Schmidt, F., Heinekamp, T., & Brakhage, A. (2022). Lebensbedrohliche Pilzinfektionen: Unterschätzte Gefahr durch pilzliche Krankheitserreger. Biologie in Unserer Zeit, 52(3), 268–277. https://doi.org/10.11576/biuz-5702