Rund, spitz, gespalten

Flügelformen als Ergebnis der Evolution

Autor/innen

  • Heinrich Eder
  • Werner Nachtigall

DOI:

https://doi.org/10.11576/biuz-5311

Schlagworte:

Flugleistung, Flügel-Zuspitzung, Flügelpfeilung, induzierter Widerstand

Abstract

Die Flugleistungen von Vögeln und Insekten hängen eng mit
der Flügelform zusammen. Jeder auftriebsbelastete Flügel erzeugt Abwind, der unmittelbar auf ihn wirkt und der den induzierten Widerstand hervorruft. Die Evolution hat bestimmte Flügelformen hervorgebracht, die ein Minimum an induziertem Widerstand besitzen. Das verschafft z. B. den Vögeln Vorteile bei der Futtersuche, indem sich die Reichweite erhöht oder Migration ermöglicht wird. Seevögel zeichnen sich durch zugespitzte schlanke Flügel aus, während Landsegler dagegen breite Flügel mit Auffächerung der Handschwingen besitzen. Jede Flügelform scheint bezogen auf den Lebensraum des Individuums ein Optimum darzustellen. Mit den heutigen mathematischen Methoden können die Ergebnisse der Evolution voll bestätigt werden.

Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    79
  • PDF
    26
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2022-05-06

Zitationsvorschlag

Eder, H., & Nachtigall, W. (2022). Rund, spitz, gespalten: Flügelformen als Ergebnis der Evolution. Biologie in Unserer Zeit, 52(2), 162–171. https://doi.org/10.11576/biuz-5311