Draußenunterricht am Beispiel Heidelberg: Eine lohnende Unterrichtsform?

Autor/innen

  • Jakob von Au

DOI:

https://doi.org/10.11576/biuz-7217

Abstract

Draußenunterricht im Sinne von regelmäßigem Unterricht in der naturnahen Schulumgebung hat eine lange Tradition im Fach Biologie. Biologieunterricht findet jedoch nach wie vor zum größten Teil im Klassenzimmer oder in Fachräumen statt. Lohnt es sich, den Biologieunterricht – ggf. auch in fächerverbindender Weise – häufiger nach draußen zu verlagern? Der vorliegende Beitrag stellt das Heidelberger-Outdoor-Education-Konzept an einem Gymnasium vor und skizziert einige Ergebnisse aus der umfangreichen Begleitforschung. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass regelmäßiger Unterricht in der naturnahen Schulumgebung beispielsweise die Bewegungsaktivität, die Lernmotivation und die Stressresilienz der Lernenden steigern kann. Eine breitere Implementierung vergleichbarer Unterrichtsformen und weitere empirische Untersuchungen wären wünschenswert.

cover
Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    25
  • PDF
    9
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2024-05-06

Zitationsvorschlag

von Au, J. (2024). Draußenunterricht am Beispiel Heidelberg: Eine lohnende Unterrichtsform?. Biologie in Unserer Zeit, 54(2), 128–131. https://doi.org/10.11576/biuz-7217