Invasive tropische Landplanarie Obama nungara in Deutschland: Verhalten und Beutespektrum

Autor/innen

  • Ulrich Kutschera
  • Ingo Ehnes

DOI:

https://doi.org/10.11576/biuz-4873

Abstract

Die aus Argentinien und anderen Regionen Südamerikas stammende, seit 2008 wiederholt über Blumenerde importierte, u. a. in Frankreich vorkommende räuberische Obama nungara konnte erstmals für Deutschland nachgewiesen werden. Ein im April 2021 in Regensburg (Bayern) gefundenes, ca. 4 cm langes Exemplar wurde kultiviert und untersucht. Die Landplanarie meidet stehendes Wasser; sie ernährt sich von kleinen Regenwürmern und Gehäuseschnecken. Einheimische Süßwasserplanarien werden von O. nungara gejagt und verschlungen, Mückenlarven und Kellerasseln hingegen ignoriert. Ob es zu einer Bioinvasion kommen wird, ist derzeit noch unbekannt.

Veröffentlicht

2021-11-08

Zitationsvorschlag

Kutschera, U., & Ehnes, I. (2021). Invasive tropische Landplanarie Obama nungara in Deutschland: Verhalten und Beutespektrum. Biologie in Unserer Zeit, 51(4), 324–325. https://doi.org/10.11576/biuz-4873

Ausgabe

Rubrik

Treffpunkt Forschung