Xylotheken als Baumherbarien – ein Beitrag zur ökologischen Forstbotanik

Autor/innen

  • Georg Schwedt

DOI:

https://doi.org/10.11576/biuz-4633

Abstract

Xylotheken als Holzbibliotheken entstanden um 1800 und werden heute als wertvolle Objekte in einigen Naturkundemuseen ausgestellt, u. a. in Kassel (Ottoneum), auf Burg Guttenberg am Neckar, in Stuttgart-Hohenheim (Universität) und Ebersberg (Oberbayern). Sie stellen Baumherbarien dar: Ein buchähnlicher Kasten aus dem Holz und der Rinde des jeweiligen Baumes enthält alle botanisch wesentlichen Teile dieses Baumes. Xylotheken sind eine Kombination aus Holzsammlung und Herbarium – sie veranschaulichen die ganze Naturgeschichte der Bäume eines Waldes.

Veröffentlicht

2021-08-09

Zitationsvorschlag

Schwedt, G. (2021). Xylotheken als Baumherbarien – ein Beitrag zur ökologischen Forstbotanik. Biologie in Unserer Zeit, 51(3), 223–225. https://doi.org/10.11576/biuz-4633

Ausgabe

Rubrik

Treffpunkt Forschung