Monte-Carlo-Simulationen helfen molekulare Mechanismen zu verstehen

Autor/innen

  • Nico Kubetschek

DOI:

https://doi.org/10.11576/biuz-4414

Abstract

Das beliebte Brettspiel „Mensch ärgere dich nicht“ ist im Grunde eine Monte-Carlo-Simulation. Diese Simulationen basieren im Allgemeinen auf einer Vielzahl von Wiederholungen zufälliger Ereignisse. In dem berühmten Brettspiel wird immer wieder mit derselben Wahrscheinlichkeit über das Ereignis entschieden, wie viele Felder die Figur vorrücken darf. Doch wie kann „Mensch ärgere dich nicht“ Wissenschaftler*innen dabei helfen, biologische Prozesse zu verstehen?

Veröffentlicht

2021-05-10

Zitationsvorschlag

Kubetschek, N. (2021). Monte-Carlo-Simulationen helfen molekulare Mechanismen zu verstehen. Biologie in Unserer Zeit, 51(2), 130–131. https://doi.org/10.11576/biuz-4414

Ausgabe

Rubrik

Treffpunkt Forschung